Zur Verweigerungshaltung der Grünen Finanzministerin Edith Sitzmann nimmt der Baden-Württembergische Landtagsabgeordnete Harald Pfeiffer wie folgt Stellung:

Was für ein verheerendes Signal GRÜNER Politik

An der falschen Stelle zu sparen kann teuer werden

WIR KÖNNEN ES UNS NICHT LEISTEN, SPORTVEREINE IN DIESER KRISE NICHT AUSREICHEND ZU UNTERSTÜTZEN!

Stuttgart, den 08.06.2020

Als Folge der Corona-Maßnahmen droht derzeit vielen Sportvereinen der finanzielle Kollaps. Der Präsident des Württembergischen Sportbunds sprach kürzlich völlig zurecht vom „Kampf ums nackte Überleben“ vieler Sportvereine.

Angesichts dieser Notlage versprach Kultusministerin Eisenmann: „Wir werden das Ehrenamt nicht im Stich lassen“. Um sich dem Vereinssterben entgegen zu stemmen, stellte Eisenmann Sportvereinen finanzielle Unterstützung im Umfang von 10 Millionen Euro in Aussicht. Diese 10 Millionen waren im Nothilfefonds für die Vereine vorgesehen. Diese Hilfe ist richtig und wichtig.

Die Kultusministerin hat ihre Rechnung jedoch ohne DIE GRÜNEN gemacht. Denn das Finanzministerium, das von der grünen Edith Sitzmann geleitet wird, weigert sich nun, den Nothilfefonds in dieser Höhe mitzutragen. Statt der 10 Millionen Euro sollen Sportvereine 4 Millionen Euro erhalten. Bei über 11 000 Sportvereinen wären das lediglich der sprichwörtliche Tropfen auf den heißen Stein!

Die Verweigerungshaltung der GRÜNEN, ausgerechnet den Sportvereinen die so dringend benötigte Hilfe vorzuenthalten, könnte sich jedoch für unsere Gesellschaft und das Land Baden-Württemberg als extrem kostspielig erweisen.

Denn: Nie waren Sportvereine wichtiger als heute! Gerade in den extrem wichtigen Bereichen Gesundheit und Integration leisten dort hunderttausende ehrenamtliche Helfer einen Beitrag, der für unsere Gesellschaft im doppelten Sinne des Wortes UNBEZAHLBAR ist. Mit dem Sterben von Sportvereinen stünden langfristig viele Millionen ehrenamtlich geleistete Arbeitsstunden auf dem Spiel – mit dramatischen Folgen für die Bereiche Gesundheit und Integration. Nicht auszudenken was es das Land Baden-Württemberg kosten würde, würde plötzlich ein Teil dieser ehrenamtlichen Arbeit wegfallen. Wir können es uns schlicht nicht leisten, Sportvereine in dieser schweren Zeit nicht ausreichend finanziell zu unterstützen! Ich fordere daher Finanzministerin Edith Sitzmann von den Grünen auf, sich dem Ergebnis der Haushaltskommission speziell in diesem Punkt nicht zu verweigern und den Sportvereinen die Nothilfe in Höhe von 10 Millionen zu bewilligen, alles andere wäre ein Schlag ins Gesicht der Sportvereine und der vielen Ehrenamtlichen in Baden-Württemberg.

https://www.stuttgarter-nachrichten.de/inhalt.stress-in-der-corona-krise-die-gruenen-kuerzen-hilfsfonds-fuer-den-sport.5708014c-0118-42f5-b48d-5df67eced235.html?fbclid=IwAR3uUKSElwne8NasDverxFddf1Te8LmYWChwdaCNKX48rNDLxuS4Lp_ghPo